• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Wort zum Sonntag

Das Vaterherz Gottes

Wort zum Sonntag, 16.02.2020 (2. So. v. d. Passionszeit)

Aua! Der Hausschuh meines Stiefvaters hatte meinen nackten Hintern getroffen. Was war passiert? Meine Mutter war unterwegs und ich hatte mit meinen 1½ Jahren in ihrer Abwesenheit die Windel vollgemacht. Mein Stiefvater war der Meinung, dass man in meinem Alter aufs Klo gehen konnte und versuchte es mir entsprechend einzuprügeln. – Dies ist wohl die älteste Erinnerung, die ich habe und leider keine schöne. Da mein leiblicher Vater mit Abwesenheit geglänzt hat, war mein Vaterbild entsprechend geprägt ...

Mit ca. 17 Jahren fing ich an, den christlichen Glauben aktiv zu leben. Mit „Jesus“ als meinem Freund und Retter kam ich ganz gut zurecht, aber dass ich Gott mit „Vater“ im Gebet anreden sollte (z. B. im Vaterunser) fiel mir schon schwerer. Für mich war dieser Gott eher so etwas wie ein Polizist, der nur darauf wartet, dass ich einen Fehler mache, um mich entsprechend zu bestrafen. Wenn etwas in meinem Leben nicht gut lief, deutete ich dies als Strafe Gottes ...

Weiterlesen...
 

Wunderbar!

Wort zum Sonntag, 09.02.2020 (3. So. v. d. Passionszeit)

Es gibt Zeiten, da geht nichts voran. Vor der Tür ist grauer Winter. Im eigenen Empfinden auch. In den Nachrichten folgt eine Katastrophenmeldung nach der anderen. Angst baut sich auf wie ein unüberwindbarer Berg.  Alles, was selbst zu unternehmen wäre, um die Welt vor der selbstgemachten Zerstörung zu bewahren, erscheint zu groß. Alle Hoffnung, alles Vertrauen in die menschlichen Möglichkeiten wird fraglich – und Gott ganz fern.

Sehe ich ein neugeborenes Baby, kann ich mir kaum vorstellen, wie es einmal laufen und die Welt entdecken, benennen und gestalten wird. Und doch geschieht es: Jedes Kind, sofern es nicht krank ist, lernt laufen. Es lernt es fast wie von selbst – und entdeckt dabei die Welt und verhält sich zu ihr. 

Weiterlesen...
 

Was ist wichtig?

Wort zum Sonntag, 02.02.2020 (Letzter So. n. Trinitatis)

Was ist eigentlich wichtig? Kommt Ihnen diese Frage auch manchmal in den Sinn? Welche Antwort geben Sie darauf?

Was ist eigentlich wichtig? – Bereits im Kindergottesdienst begegnete mir die in einen Liedvers gefasste Bitte: „dass uns werde klein das Kleine und das Große groß erscheine“. Doch was ist groß? Was ist wesentlich und von Bedeutung für mich und andere? Woher weiß ich denn, was sinvolles Leben ist, wofür es alle Kräfte einzusetzen lohnt? „Wohin sollen wir gehen, sag uns wohin? So viele Termine: welcher ist wichtig? So viel Parolen: welche ist richtig? So viel Gedanken: welcher ist wichtig? So viel Beweise: welcher ist richtig?“, fragt der katholische Priester Lothar Zenetti. Wenn ich der Frage nach dem Wichtigsten im Leben Raum gebe, erfahre ich oft erst recht Verwirrung in mir und um mich herum.

Weiterlesen...
 

Alle an einem Tisch

Wort zum Sonntag, 26.01.2020 (3. So. n. Epiphanias)

Der Tisch ist eine besondere kulturelle Erfindung. Auf dem Tisch steht, was wir zum Leben brauchen: Essen und Trinken. Um den Tisch versammeln sich Menschen. Und wer sich mit anderen zu Tisch setzt, erfährt Gemeinschaft. Alle an einem Tisch. Das kann die verschiedensten Menschen miteinander verbinden.

Der runde Tisch steht für die Beteiligung aller, für Versöhnung und Frieden. Die Zeit der Wiedervereinigung war die Zeit der runden Tische. Heute versucht man, Kriegsparteien an einen Tisch zu rufen, um über Waffenstillstandsabkommen zu beraten. Ein erster Schritt hin zum Frieden.

Weiterlesen...
 

Le sens de l'accueil

Wort zum Sonntag, 19.01.2020 (2. So. n. Epiphanias)

Schwere Motorräder dröhnen durch die Nacht. Plötzlich ein Knall. Ein Motor gibt zischend seinen Geist auf. Die Biker schauen sich hilflos an. Unter dem dunklen Nachthimmel sehen sie ein mild beleuchtetes Anwesen einen kleinen Fußmarsch entfernt. Nach zwei Schlägen mit dem Eisenring an das massige Eichentor öffnet ein baumlanger Mann in weißer Wollkutte den Gestrandeten in schwarzem Leder.

Etwas schüchtern folgen sie dem lächelnden Hünen in einen mittelalterlichen Speisesaal. Der eine Biker (Oder ist es eine Frau? Oder…? Egal, die Gastgeber kennen keine Gendervorbehalte!) bestaunt einen alten Holzglobus: Ja, auch für diese fromme Gemeinschaft ist die Erde rund! Der Blick eines anderen fällt auf die leuchtende Darstellung eines Segelschiffs, das sich durch heftigste Brandung kämpft.

Weiterlesen...
 


Seite 1 von 59

Tageslosung

Montag, 17. Februar 2020
Es werden sich zum HERRN bekehren aller Welt Enden.
Gott will, dass alle Menschen gerettet werden und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.


Copyright 2020 Ev.-luth. Kirchenkreis Uelzen. Alle Rechte vorbehalten.