• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Wort zum Sonntag Jesus – die große Unbekannte?

Jesus – die große Unbekannte?

Wort zum Sonntag, 16.09.2018 (16. So. n. Trinitatis)

Neulich im Konfirmandenunterricht: die Kennenlernspiele zum Einstieg sind gelaufen. Der Ablauf eines Gottesdienstes steht auf dem Programm. Nun geht es ans Eingemachte. Im Gottesdienst wird gebetet. Weiss jeder. Zu Gott wird gebetet, um Hilfe, weil es Opa sehr schlechtgeht zum Beispiel ...

Aber welche Rolle spielt Jesus dabei? Man sieht ihn am Kreuz auf dem Altar oder auf einem Bild. Aber: „Wer war Jesus?“, frage ich die KonfirmandInnen. Oh, keine/r sagt was. – Die Teamer, ich auch, werden unruhig. Ich wiederhole die Frage. – Weiterhin Schweigen.

Traut sich keiner, zu antworten, weil es irgendwie peinlich ist, zu sagen, wer Jesus war, überlege ich. Oder wissen sie es wirklich nicht? – Eher unwahrscheinlich nach erteiltem Religionsunterricht in der Grundschule und auf der weiterführenden Schule.

Also, wer war Jesus? „Was er gesagt und getan und nicht getan hat, ist unzumutbar“ – meinten seine engsten Freunde und sind weggelaufen. Die einen kommen nicht klar mit seinem Faible für Aussenseiter, für die anderen ist er zu wenig politisch aktiv im Widerstand gegen die römischen Besatzer. Seine Vorliebe für sein Zusammensein mit Betrügern wie dem Zöllner begründet er so: „ Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken.“ (Matthäus 9,12)

Jesus, der etwas andere Arzt und Therapeut, der zum Betrüger sagt: „Ich will dich in meiner Nähe haben und mit dir essen.“ Die Sprechstunden heute finden dafür in den „Praxisräumen“ der Gemeinden statt, in denen die Tischgemeinschaft mit ihm erlebt werden kann.

Oder auch Jesus als Coach, der für sich wirbt wie z. B.: „In regelmässigen Wochenendworkshops unterstütze und begleite ich Sie, lieber interesssierter Mensch, bei der Planung und Durchführung Ihrer Visionsarbeit, helfe Ihnen bei Perspektivwechseln und persönlichen Horizonterweiterungen. Seien Sie willkommen in den Räumen eines traditionsreichen Unternehmens mit langjähriger Erfahrung. Dafür investieren Sie Zeit, Motivation und Lust an Veränderung.“

Den einen zeigt er, dass menschliches Zusammenleben durch Miteinander wächst und den anderen, dass Neuanfang möglich ist. Ein guter Grund, finde ich, zu ihm zu beten.

Pastorin Utta Dittmar,
Ev.-luth. Kirchengemeinde Holdenstedt

 

Jahreslosung 2018

Gott spricht:
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
Offenbarung 21,6

Tageslosung

Freitag, 16. November 2018
Es ist kein Fels, wie unser Gott ist.
Jesus spricht: Wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute.

Copyright 2018 Ev.-luth. Kirchenkreis Uelzen. Alle Rechte vorbehalten.