• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Warten

Wort zum Sonntag, 02.06.2019  (6. So. n. Ostern, Exaudi)

Wer hat schon Lust dazu, auf etwas warten zu müssen? Ich jedenfalls nicht, wenn ich vier bis sechs Wochen auf meinen neuen Reisepass warten oder beim Discounter gefühlt stundenlang in der Schlange an der Kasse anstehen muss, bis ich endlich bezahlen darf. 

E-Mails und Nachrichten werden zu jeder Tages- und Nachtzeit durch die sozialen Netzwerke gesendet und wollen zeitnah beantwortet werden. Fast-Food-Ketten sind besonders beliebt, weil die Bestellungen direkt durchs Autofenster gereicht werden können und Zeit damit optimiert wird. Alles muss schnell und effektiv sein.

Und doch gibt es Lebenssituationen, in denen wir nicht anders können als auszuharren und auf bessere Zeiten zu hoffen. Ich denke da an das Wartezimmer beim Hausarzt oder den nicht eingeplanten Nachtaufenthalt am Flughafen, da der Flieger aufgrund des streikenden Bodenpersonals nicht starten kann.

 

Haben Sie das schon einmal in einem Gottesdienst erlebt, dass Organisten in aller Ruhe zwischen den Strophen ihre Register ziehen und die Gemeinde in diesen Sekunden der Stille den Atem anhält? Sie will singen und darf nicht, weil sie auf den Anfangston der Orgel wartet. Das ist so unangenehm wie unausweichlich. Es gibt ein Warten, das schwer auszuhalten ist.

In der Kirche feiern wir an diesem Sonntag den Gottesdienst zwischen Himmelfahrt und Pfingsten. Es ist genau genommen der Sonntag der Gottverlassenheit: Jesus ist weg, der Geist noch nicht da. Es ist der Sonntag des Vakuums, des Wartens.

Aber es ist auch der Sonntag des Versprechens: „Wenn ich erhöht werde von der Erde“, sagt Jesus, „so will ich alle zu mir ziehen. Der Tröster, der Heilige Geist, wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe“ (Johannes 12, 32 und 14, 26).

Manchmal lohnt es sich zu warten, sei es bei der Entwicklung einer Beziehung, beim Kochen eines schmackhaften und gesunden Essens oder beim Erkennen der Fußspuren Gottes in meinem Leben.

Pastor Ulf Cyriacks

Ev.-luth. Kirchengemeinden Himbergen und Römstedt

 

 

 

 

 

 

Jahreslosung 2019

Suche Frieden und jage ihm nach!
Psalm 34,15

Tageslosung

Montag, 19. August 2019
Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel.
Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele.


Copyright 2019 Ev.-luth. Kirchenkreis Uelzen. Alle Rechte vorbehalten.