• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Kraftquellen

Wort zum Sonntag, 21.07.2019  (5. So. n. Trinitatis)

„Jesus zog durch alle Städte und Dörfer“. – So beginnt der Predigttext dieser Woche (Matthäus 9, 35ff). Ich kann ergänzen: „Jesus zog durch alle ,unsere‘ Städte und Dörfer“, also auch durch Uelzen oder Holdenstedt oder wo immer Sie wohnen.

Jesus wird Teil meines Lebens, meines heutigen Alltags, und er macht dabei eine Beobachtung: „Er sieht viele Menschen, die müde und erschöpft sind, wie Schafe, die keinen Hirten haben.“ Er sieht MICH an. Das berührt mich.

Weil ich diese Beobachtung auch kenne. Weil ich spüre, wie müde und erschöpft ich manchmal bin. Ich weiß auch von anderen Menschen, die sich so fühlen: Mein Nachbar, der gerade eine schwere Krankheit durchmacht. Die Familie eine Straße weiter, die jemanden verloren hat. Das Ehepaar, bei dem der Mann täglich nach Hamburg zur Arbeit pendelt, und wo vor lauter Beruf nicht mehr viel Kraft übrig ist. Das sind Menschen, oftmals am Rand ihrer Kräfte, die sich fragen: „Wie kann es weitergehen, wie soll ich das bloß schaffen?“

Jesus bleibt nicht der stille Beobachter. Ihn bewegt unsere Erschöpfung und er wird aktiv: Er schickt uns Menschen, die uns die nötige Erfrischung bringen. Wir sollen wieder gesund werden, an Körper und Geist, mit neuen Kräften gestärkt, denn: „Gottes Herrschaft steht vor der Tür.“ Als ob Jesus uns sagen wollte: „Da kommt noch was, investiere deine Kraft nicht nur in das, was du heute siehst, sondern halte Ausschau nach dem Neuen, das dir Kräfte schenkt.“

Was mag das wohl sein? Mir fallen ganz verschiedene Dinge ein: Musik, ein offenes Gespräch, eine positive Rückmeldung in der Schule, Stille. Gott schenkt uns diese Kraftquellen. Zugleich sind sie ein Spiegel, dass diese Welt noch nicht am Ziel ist, dass Gott sie noch verwandeln will.

Gott ist hier der Handelnde, ich bin der Empfangende. Was ich machen kann: Ausschau halten nach Menschen oder Signalen, die mir davon berichten. Wenn ich eine stärkende Hand auf dem Rücken spüre, wenn mir jemand Mut zuspricht, dann kann ich den Kopf heben und nach Zeichen dieser Herrschaft suchen.

Mal sehen, wo Sie sie in diesen Tagen und Wochen finden, vielleicht am Urlaubsort oder zu Hause, egal, denn Jesus geht ja durch ALLE Städte und Dörfer.

Michael Fendler,
Schulpastor BBS1, Uelzen

 

 

 

 

 

 


 

Jahreslosung 2019

Suche Frieden und jage ihm nach!
Psalm 34,15

Tageslosung

Donnerstag, 12. Dezember 2019
Gib acht auf deine Füße, wenn du zum Hause Gottes gehst. Und tritt hinzu, um zu hören.
Wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen.


Copyright 2019 Ev.-luth. Kirchenkreis Uelzen. Alle Rechte vorbehalten.