Pfingsten: Rückenwind


Wort zum Pfingstfest, 05./06.06.2022

von Pastorin Stefanie Arnheim, Suhlendorf
Stefanie Arnheim (Foto: privat)

Pfingsten bewegt nach draußen. Viele nutzen die freie Zeit, machen Pläne für Aktivitäten, gern in der Natur. Auch die christliche Botschaft des Pfingstfestes geht nach draußen: Die Anhänger des Jesus von Nazareth blieben nicht länger unter sich, erzählt die Bibel. Das, was sie von ihm erfahren und gelernt hatten, interessierte Menschen ganz unterschiedlicher Nationen, Kulturen und Sprachen. So wurde Pfingsten in der Geschichte des Christentums auch zu einem Fest der Kirchen weltweit – in ihren unterschiedlichen Konfessionen und Ausprägungen. In der Vielfalt gibt es einen gemeinsamen Geist, der verbindet. 

Die Kraft des Gemeinsamen – das Verbindende – suchen Menschen heute kaum in Kirchen. Vielleicht eher bei einem Fußballspiel, einem großen Konzert-Event oder online. Wer ins Private schaut, denkt sicher zuerst an Familie und Freunde. Und gemeinsame Interessen können ein Netz zwischen Menschen knüpfen, die sonst gar nicht so viel zu verbinden scheint. Wer schon einmal in einem Chor gesungen oder in einer Gruppe musiziert hat, kennt das Erlebnis des miteinander erweckten Klanges. Ebenso mag es Teamsportlern gehen: Niemand könnte das Match allein gewinnen. Das geht nur zusammen. 

Dafür stehen auch die Gemeinschaften, die sich auf Jesus berufen. Der Glaube verbindet. Die Hoffnung. Ein gemeinsamer Geist. Und der wirkt zunächst in jedem Einzelnen. Der Songwriter Martin Pepper schreibt: „Wind des Herrn, weh in meinem Leben. Geist des Herrn, fach das Feuer an. Wind des Herrn, hast mir Kraft gegeben. Geist des Herrn, sei mein Rückenwind.“

Vielleicht spüren Sie ihn, den Rückenwind, wenn Sie in diesen Pfingsttagen draußen unterwegs sind. Rückenwind macht den Weg leicht. Im Bild gesprochen, beflügelt er auch die Gedanken und das Empfinden. Der Songwriter denkt dabei an Erfahrungen mit Gott, wenn er schreibt: „Du bist der Herr, der mein Haupt erhebt, du bist die Kraft, die mein Herz belebt. Du bist die Stimme, die mich ruft, du gibst mir Rückenwind.“

Gottes Geist ist leicht und stark zugleich. Darin entfaltet sich die Kraft des gekreuzigten und auferstandenen Menschen Jesus. Christinnen und Christen erkennen in ihm Gott selbst. Seine Liebe bewegt. Sein Geist ruft zum Frieden. Seine Botschaft verbindet.

Stefanie Arnheim
Pastorin in der Kirchengemeinde Suhlendorf 
Schulpastorin am Herzog-Ernst-Gymnasium Uelzen


Songtext: „Rückenwind / Du bist der Herr, der mein Haupt erhebt“ (© beim Verfasser)