Resilienz – haben Sie schon mal davon gehört?


Wort zum Sonntag, 14.08.2022 (9. So. n. Trinitatis)

von Hans-Heinrich Heine, Pastor im Ev.-luth. Kirchenkreis Uelzen
Hans-Heinrich Heine (Foto: privat)

Zum Thema Resilienz kann man heute viele Bücher kaufen und teure Seminare besuchen. Resilienz, das ist nicht nur ein tolles, modernes Wort, mit dem man beim Gläschen Wein Eindruck machen kann. Nein, es hat auch das Potenzial einmal eine Disziplin der Psychologie zu werden.

Resilienz nennt man die Fähigkeit, Abstand zu bekommen zu dem, was einen belastet. Resilienz zeichnet die Menschen aus, die viel durchgemacht haben, die aber trotzdem den Mut nicht verlieren. Wer wünscht sich in Zeiten wie diesen etwa nicht eine Portion Resilienz? Gründe zum Sorgen und zum Ärgern gibt es ja mehr als genug.

Dabei ist Resilienz ein ganz altes Thema. Nur hieß es bis jetzt nicht so. Schon der alte König David wusste darüber Bescheid: Sein Tipp für mehr Gelassenheit im Alltag: Hört einfach auf, euch über andere zu ärgern und darüber zu verbittern. Es bringt doch nichts. Verbohrt euch doch nicht in eurem Zorn, rät er in einem seiner vielen Lieder, die man in der Bibel nachlesen kann.

Und dann folgt der zweite Schritt: „Befiehl dem HERRN deine Wege“. David lenkt seinen Blick also auf Gott. Hoffe auf IHN, „denn er wird es wohl machen“.

Sich von Gott beleben lassen, das will David. Denn so muss er seine Resilienz nicht irgendwie aus sich selbst herauspressen. David kann sie sich von Gott schenken lassen. Gott ist der tiefste Grund für Gelassenheit und Zuversicht im Alltag, selbst wenn die Herausforderungen groß sind und der Weg düster und steinig.

Liebe Leserin, lieber Leser, wie wäre es daher heute mit einem kleinen, persönlichen Resilienztraining? Immer wenn Sie gerade den Eindruck haben, dass Sie sich an irgendetwas so richtig festärgern oder die Sorgen übermächtig werden, legen Sie es bewusst zur Seite! Und richten stattdessen Ihr Vertrauen auf Gott. Und geben Sie sich und Gott dafür etwas Zeit. Er wird es wohl machen. Denn Gott sieht und hat noch einmal ganz andere Möglichkeiten als wir Menschen. Und dann schauen Sie, was sich dadurch für Sie verändert. Dieses Resilienztraining kostet uns übrigens gar nicht viel. Höchstens den Mut, es einfach auszuprobieren.

Ich wünsche Ihnen viel Gelassenheit und Zuversicht in diesen schwierigen Zeiten.

Hans-Heinrich Heine,
Pastor im Ev.-luth. Kirchenkreis Uelzen