Fürchte dich nicht!


Wort zum Sonntag, 04.12.2022 (2. Advent)

von Pastorin Kirsi Müller (Advent-Gemeinde Uelzen)
Kirsi Müller (Foto: privat)

Wie unbeschwert, fröhlich und leicht waren doch die Dezember-Monate in meiner Kindheit! Und jetzt? Die Angst vor der Zukunft liegt in der Luft. Damit sind wir nicht allein. Vor 2.000 Jahren ging es Zacharias, Josef, Maria und den Hirten wohl nicht anders als uns. Viermal heißt es in der Geschichte der Geburt Jesu: „Fürchte Dich nicht!“ 

Zacharias sieht einen Engel und erschrickt. Maria hört die Worte des Engels und bekommt es mit der Angst zu tun. Josef ist mit der Gesamtsituation überfordert und die Hirten auf dem Feld sind überwältigt von der Engelschar um sie herum.

Ich kann sie alle in ihrer Angst verstehen. Die Überforderung mit diversen Lebensumständen kenne ich auch. Auf einmal wird man vom Leben aus der Bahn geworfen. Man hört Worte, die einen zutiefst erschrecken. Aus dem Nichts heraus wird man überwältigt oder man sieht Dinge, die man nicht einordnen kann und bekommt es mit der Angst zu tun. In diese Angst hinein ruft der Engel ihnen zu: „Fürchte dich nicht!“

Auch uns ruft Gott heute in dieser Adventszeit zu: „Fürchte dich nicht, denn ich stehe dir bei; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, mit meiner siegreichen Hand beschütze ich dich!“ (Jesaja 41,10). Gott steht uns bei – wir sind nicht allein. Deshalb brauchen wir uns nicht zu fürchten.

Ich habe seit Juli Long Covid. Es gibt immer noch keine Therapien, die mich heilen könnten. Nur meine Symptome können behandelt werden, aber ich habe trotzdem jeden Tag mit ihnen zu kämpfen. Es gibt Zeiten, in denen ich mich frage, wie das alles weitergehen soll. Werde ich im nächsten Jahr wieder als Pastorin arbeiten können? Diese Frage macht mir manchmal Angst.

Ich weiß nicht, warum Gott manches zulässt, aber tief in meinem Inneren glaube ich fest daran, dass Gott gut ist – so habe ich ihn wieder und wieder in meinem Leben erlebt. Dieses Vertrauen hilft mir, in Krisenzeiten den Blick für das Gute, Schöne und Positive zu behalten und daraus Kraft zu ziehen. Ich richte meinen Blick weg von den Sorgen und der Angst und hin zu dem, was Gott mir jeden Tag an Gutem schenkt. Das lässt mich gelassen in die Zukunft blicken, denn ich weiß, dass auch dann gilt: „Fürchte dich nicht, denn ich stehe dir bei; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott!“ (Jesaja 41,10)

Pastorin Kirsi Müller
Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten 
Advent-Gemeinde Uelzen