• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Startseite Wort zum Sonntag

Es ist gut

Wort zum Sonntag, 17.10.2021 (20. So. n. Trinitatis)

„Wenn Friede wie ein Fluss meinen Weg begleitet. Wenn Sorgen wie Meereswogen rollen. / Was auch immer mein Schicksal ist, du hast mich zu sagen gelehrt: Es ist gut, es ist gut mit meiner Seele.“

Horatio Spafford schrieb 1873 diese Verse, die zu einem der für mich bewegendsten Glaubenslieder gehören. Spafford wollte mit seiner Familie mit dem Schiff von den USA nach England reisen, als ein wichtiger Geschäftstermin ihn hinderte. Seine Frau und seine vier Töchter fuhren ohne ihn. Wenige Tage später erreichte ihn ein Telegramm von seiner Frau: „Habe als einzige überlebt.“ Das Schiff kollidierte auf See mit einem anderen Schiff. 226 Menschen starben – darunter auch die vier Kinder Spaffords. Mit dem nächsten Schiff machte er sich auf nach England. Dieses Lied mit dem Titel „It is well with my soul” schrieb er, als er die Stelle des schrecklichen Unfalls passierte.

Weiterlesen...
 

Nicht geheilt und doch heil

Wort zum Sonntag, 10.10.2021 (19. So. n. Trinitatis)

Nie wieder wird es sein wie vorher. Vor dem Unfall. Ihre Zeit teilt sich ein in ein Davor und ein Danach: Vorher, als alles noch gut war. Sie stand mitten im Leben. Gesund. Endlich mit den beruflichen Perspektiven, die sie sich immer gewünscht hatte. Auch privat lief alles gut. – Und dann der Unfall. Ob sie je wieder laufen kann? Die Ärzte sagen, die Chancen stehen gut. Aber es wird ein langer Weg. Alles ist anders. Schwerer. Anstrengender. Danach.

Weiterlesen...
 

Über den Tellerrand schauen

Wort zum Sonntag, 03.10.2021 (Erntedankfest)

Leuchtende Sonnenblumen stecken in Milchkannen. Karotten und Zierkürbisse liegen dekorativ auf Strohballen. Kartoffelkisten sind randvoll gefüllt mit „Belana“ und Apfelkisten mit „Boskop“. Und im Mittelpunkt prangt die Erntekrone. Viele Altäre in unseren Kirchen sind am Sonntag festlich für den Erntedanktag geschmückt.

Wir bieten alles auf, was wir im vergangenen Jahr geerntet haben: die Früchte aus den eigenen Gärten, von heimischen Feldern und vom Wochenmarkt. Und auch wenn es hier und da bei der Ernte Einbußen gab, unsere Teller sind gut gefüllt. Gott sei Dank!

Wenn wir allerdings über unseren Tellerrand hinausschauen, sieht es ganz anders aus. Bis zu 811 Millionen Menschen sitzen weltweit vor leeren Tellern. Jeder zehnte Erdenbürger leidet an Hunger. Und es sind in diesem Jahr noch mehr geworden. David Beasley, der Leiter des Welternährungsprogramms, warnt vor „Hungersnöten biblischen Ausmaßes“.

Weiterlesen...
 

Vertrauen

Wort zum Sonntag, 26.09.2021 (17. So. n. Trinitatis)

Der Herbst ist da.  Die bunte Jahreszeit, die uns den  Überfluss anbietet, den wir brauchen, um den kommenden kargen Winter zu bestehen. Im Herbst kann ich zurückschauen auf das, was sich das Jahr über entwickelt hat. Ich kann über das staunen, was heute großartig ist. Genauso gut kann ich traurig sein über das, was sich nicht so gut entwickelt hat wie es hätte sein können.

Wenn das auf dem Acker oder im Garten ist, weiß ich wahrscheinlich, warum das so gekommen ist. Ob das gute Wachstum am neuen Dünger lag oder ob sich gefräßige Mitgeschöpfe über die Ernte hergemacht haben. Ob der Regen ausreichte und ob die Sonne gerade richtig geschienen hat.

Weiterlesen...
 

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wort zum Sonntag, 19.09.2021 (16. So. n. Trinitatis)

Liebe Leserinnen und Leser,
wir befinden uns zwischen zwei politischen Wahlen. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich finde es schwer mich zu entscheiden: Welche Partei agiert für mich und wird meine Interessen am besten vertreten? – Natürlich gibt es Parteiprogramme, aber kein Entwurf überzeugt mich völlig. Hinzu kommt, dass selbst gute Programmpunkte nicht automatisch umgesetzt werden, denn dies hängt von verschiedenen Faktoren (Koalitionspartner, etc.) ab.

Weiterlesen...
 


Seite 1 von 79

Tageslosung

Donnerstag, 21. Oktober 2021
Rut sprach: Bedränge mich nicht, dass ich dich verlassen und von dir umkehren sollte. Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott.
Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.


Copyright 2021 Ev.-luth. Kirchenkreis Uelzen. Alle Rechte vorbehalten.