• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Hilfe

Wort zum Sonntag, 11.07.2021 (6. So. n. Trinitatis

„Unsere Tochter wird immer auf Hilfe angewiesen sein“, hat mir ein älteres Ehepaar gesagt. Die Tochter hat eine Behinderung und die Eltern machen sich Sorgen, was aus ihr wird, wenn sie sich nicht mehr um sie kümmern können. Ich kann das gut nachvollziehen. Doch nach dem Gespräch ist mir der Satz nochmal durch den Kopf gegangen.

Vermutlich wird die Frau ihren Alltag tatsächlich nicht alleine meistern können. Sie wird Unterstützung brauchen – im Haushalt, mit dem Papierkram, bei Arztbesuchen. Aber dann ist mir aufgefallen: Eigentlich gilt das doch für die meisten Menschen. Jeder und jede von uns wird immer auf Hilfe angewiesen sein. Wie und für was genau wir Hilfe brauchen, ist unterschiedlich. Wer nie lesen und schreiben gelernt hat, braucht andere Unterstützung als eine Rollstuhlfahrerin.

Als ich ein Säugling war, musste sich rund um die Uhr jemand um mich kümmern. Das ist jetzt zwar nicht mehr so, aber es kann sich schnell ändern, bei einer Erkrankung, spätestens im Alter. Und für viele Dinge brauche ich eben auch jetzt Hilfe. Wenn mein Computer nicht funktioniert, bin ich aufgeschmissen, wenn technische Geräte versagen, ebenso. Ich kann auch auf Dauer nicht alleine mit meinen Sorgen klarkommen. Ich brauche jemanden, dem ich erzählen kann, was mich umtreibt – einen Menschen, der mir zuhört und vielleicht einen Rat gibt.

Der Apostel Paulus hat das auch so gesehen: „Helft einander, die Lasten zu tragen. So erfüllt ihr das Gesetz, das Christus gegeben hat“, schreibt er in einem seiner Briefe.

Menschen werden immer auf Hilfe angewiesen sein. Wenn das allen klar wäre, wäre das Leben vielleicht einfacher. Es wäre einfacher für die, die viel Hilfe brauchen – ob vom Pflegedienst, vom Jobcenter oder von ihren Angehörigen, weil sie merken: das darf so sein. Es wäre auch einfacher für die, die meinen, sie müssten alles allein schaffen, weil sie merken: Das stimmt nicht. Vielleicht haben sie dann mehr Verständnis für Menschen, die viel Hilfe brauchen – und greifen ihnen unter die Arme, wenn sie können: Helft einander, die Lasten zu tragen.

Pastorin Anne Stucke, Ebstorf

 

 

Tageslosung

Dienstag, 21. September 2021
Täglich rühmen wir uns Gottes und preisen deinen Namen ewiglich.
Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass.


Copyright 2021 Ev.-luth. Kirchenkreis Uelzen. Alle Rechte vorbehalten.